Dienstag, 2. Juli 2013

Auch wieder da

... ist meine Nähmaschine.

Das gute Stück war 2 Wochen zur Reparatur weg. Sämtliche Zickzack-Stiche - also auch Knopflöcher, Stretch- u. Zierstiche - funktionierten nicht mehr. Ich konnte nur noch geradeaus nähen.

Es ist bei uns in der Provinz nicht ganz einfach mit Nähmaschinenreparaturen. Wir haben nur ein Fachgeschäft, das sowas macht. Der Fachmann kommt alle 2 Wochen und holt die gesammelten Werke ab. Verpasst man den Termin, so wie ich, PECH! 2 Wochen warten!

Außerdem habe ich nicht so ein modernes Gerät wie die geneigte Leserschaft dieses Blogs. Meine Maschine ist ein Erbstück von meiner Mutter und bereits das 42. Jahr in Betrieb.

Meine Mutter war Handwerksschneiderin und hat die Maschine mit Schrank 1971 als hypermodernes Teil für 1200,00 DM gekauft. Ein damals astronomischer Preis und ich erinnere mich, dass sie deshalb einige schlaflose Nächte hatte.
Meine Eltern hatten gerade unsere Eigentumswohnung gekauft, renoviert und teilweise neu eingerichtet. Und nun noch sowas! Aber da meine Mama ihre gesamte und meine fast gesamte Garderobe genäht hat, hat mein Vater ihr gut zugeredet. Und es hat sich gelohnt.

Nach dem Tod meiner Mutter habe ich die Maschine 1991 übernommen und nur zur Wartung gegeben. Damals waren keine Reparaturen nötig. Dieses Mal musste allerdings das Zickzack-Aggregat ( sowas hat sie!) ausgetauscht werden, aber der Reparillomann hat mich letzte Woche angerufen und gesagt, dass es sich bei der Maschine auf jeden Fall lohnen würde. Auf der Rechnung steht noch ein bißchen Tüddelkram und ich habe letztendlich 223,00 € bezahlt.
Na, und bei mir wird die Nähmaschine auch nicht so stark beansprucht wie seinerzeit bei Mama.
Nun ist mein kleiner Liebling wieder fit für neue Taten, blitzblank, geölt und schnurrt wie ein Kätzchen.
Jetzt brauche ich nur Zeit ...




In ihrer ganzen Schönheit



 





Sie ist versenkbar...





                       ... und dann sieht sie so aus!



Das Zubehör

Mit den schwarzen Scheiben kann ich verschiedene Zier-und Elastiksticheeinstellen.Sie werden auf den Zapfen, den man in der geöffneten Klappe rechts sieht, gesteckt. In dem tollen Anleitungsheft stehen die genauen Einstellungen.
Natürlich hat mein kleiner Liebling auch Knopflochautomatik!




                








Mein persönliches Highlight ist das kleine Modeheft mit Schnittmuster aus den Endsechzigern/Anfangsiebzigern.

Verehrte 50er/60er Jahrgänge! Könnt ihr euch noch an die merkwürdigen "Plastik"stoffe der oben genannten Jahre erinnern? Und die ersten Jerseystoffe? Ich erinnere mich an ein grünes Kleid mit Jabot. An weiße Hotpants mit Rock. Natürlich von Mama genäht. Wegen der "modernen" Stoffe hat sie die Maschine mit den schon erwähnten Stretchstich-Möglichkeiten ausgesucht.






Mit lieben Grüßen von
Sabine









Donnerstag, 16. Mai 2013

Feiertage

Pfingsten steht vor der Tür.
Und unsere 3 Töchter. Und der Schwiegersohn-in-Lauerstellung.
Wir freuen uns sehr, dass sie alle gerne kommen, weil wir ja wissen, dass das nicht selbstverständlich ist.
Der Chef und ich planen schon seit Tagen, wo wir alle unterbringen. Die Töchter wohnen seit 7 - 3 - 2 Jahren nicht mehr zuhause und die Zimmer sind zum Teil umfunktioniert.
Ich habe schon Betten bezogen und überhaupt ein bisschen geräumt.

Zum Glück haben wir 2 Badezimmer und das in der "Kinderetage" gehört in den nächsten 1 1/2 Wochen wieder den lieben Kleinen. Die Damen reisen mit diversen Wasch-, Schmink- und Kosmetiktäschchen an und wir werden oben noch einen Holzhocker zum Lagern reinstellen. Unmengen von Bade- und Handtüchern liegen bereit.

Natürlich kochen wir jeden Tag.
Wunschessen: Spargelquiche (Mama, aber mit dem leckeren Kräuterguß!), Pizza, diverse Rhabarberkuchen, Milchreis und überhaupt Spargel.
Die Mädels helfen auch. Unsere Küche ist leider nicht sehr groß und es wird mit mehr als zwei Erwachsenen sehr eng um Herd und Arbeitsplatte ...

Der Chef hat schon haufenweise Getränke geholt und wir haben eingekauft. Natürlich nur Lieblingssachen. Der Kühlschrank im Keller ist auch wieder in Betrieb.

Die Kinder sind immer voll Energie. Der Schwiegersohn-in-Lauerstellung will mit dem Chef die Pumpe im Garten reparieren, die Töchter wollen unbedingt noch im Garten arbeiten, da sie der Meinung sind, dass unsere seit einigen Wochen andauernde, recht anstrengende Umgestaltung nun aber noch nicht beendet ist!

Zum Nähen und Lesen werde ich nicht kommen, denn ich möchte mir ja auch Zeit für meine Mäuse nehmen. Aber Stricken geht sicher.
Und wir freuen uns auf viel Gelächter und Freude aneinander, denn wir mögen uns sehr. Wir freuen uns auf Diskussionen, die uns zwar manchmal an den Rand des Wahnsinns bringen, aber bei denen wir uns immer wieder fragen, wie wir nur zu solch wunderbaren Kindern kommen konnten. Ich freue mich - als Einzelkind - das die Schwestern sich trotz aller Unterschiede gut verstehen.

Nächste Woche Donnerstag sind dann alle wieder weg. Ein bisschen freuen wir uns dann aber auch.
Im Haus wird es  wieder unglaublich ruhig sein und wir werden uns fragen: wie haben wir das nur alles gemacht, als wir mit 5 Personen morgens um 7 Uhr gleichzeitig aus dem Haus mußten?
Eigentlich ganz einfach: vor allen Dingen gut durchgetaktet und einige Jährchen jünger!

Ich wünsche allen, die hier vorbeischauen, ein ebenso schönes Pfingstfest, wie wir es haben werden.

Sabine

Montag, 22. April 2013

Lange nichts geschrieben ...

... aber ich bin noch da.

Das letzte Jahr war gefüllt mit der Pflege meines Vaters und der Trauer nach seinem Tod.
Ich war nach 6 1/2 Monaten intensivsten Kümmerns und Sterbebegleitung so platt, dass ich zu nichts Lust hatte.
Kennt ihr das? Dieses Starren auf Strickzeug, Stoff, Computer, Bücher ? Und dann irgendwie angewidert weggehen? Ich war nur arbeiten und habe das nötigste im Haushalt erledigt.

Weihnachten war nur schön, weil alle Kinder da waren und meinen Mann und mich immer nur liebhatten.
GRUSELIG !

Und dann hatte ich gleich im neuen Jahr eine OP mit längerer Rekonvaleszenz, aber jetzt geht es mir wieder gut.
In den letzten Wochen habe ich immerhin ein paar Teile gestrickt und zugeschnitten, lese wieder mit Freude Bücher und in meinen Lieblingsblogs und mag auch schreiben.

Jungejunge, wenn ich das jetzt hier so lockerflockig schreibe und nochmal drüber nachdenke, fühlt es sich an, als sei das eine handfeste Depression gewesen! Bäh!

Aber jetzt ist das Wetter wieder besser und die Gartenarbeit macht Spass.  Da muss es einem doch gut gehen!


Endlich wieder liebe Grüße von
Sabine

Mittwoch, 6. Juni 2012

Nachtrag

                         Letzte Woche waren wir hier:      

Unser Kind Nr. 1 hat ihr Studium  außerordentlich
erfolgreich abgeschlossen und darf sich jetzt Soziologin nennen.
Wir hatten das große Vergnügen, an der vermutlich vorletzten Entlassungsfeier der Kieler Uni teilzunehmen. Unsere Tochter war die erste fertige Masterstudentin der philosophischen Fakultät, denn der Magister ist ein auslaufendes Modell.
Tja, wir sind natürlich stolz wie Bolle auf unser erfolgreiches Kind und hoffen, das sie bald in Lohn und Brot kommt.
Nach der wirklich schönen Feier sind wir noch lecker Essen gegangen. Da gibt es ein tolles Waldlokal 10 Min. von der Kinderwohnung entfernt mit einem sehr schönen Park drumherum.


 Da haben wir diese nette Familie getroffen:   Vater, Mutter, 5 Kinder. Nicht sehr fotogen, aber immerhin.
Nach gefühlten 100 Fotos, die der Menschenchef gemacht hat, wurde der Gänsechef etwas unwirsch und wir mussten uns ziemlich schnell verziehen.
     
  




Dann haben wir noch einen Verdauungsspaziergang an die Förde gemacht.
Wenn ihr genau hinguckt, seht ihr rechts neben dem Baum das Denkmal in Laboe.

Das Kind wird nicht in Kiel bleiben können, aber sie wird die Weite der Ostseelandschaft ganz sicher vermissen.

Wir auch.


                                                  

 Aber es gibt ja auch noch andere nette Gegenden in der Republik. Schaun wir mal!



Samstag, 12. Mai 2012

Blumenkinder? oder was!


Die Mai-Blümchen-Aktion von Meike ist wirklich großartig.
Da habe ich doch gleich mal in den Tiefen meines Stoffschrankes gegraben und auch durchaus blümeliges gefunden.

Ziemlich gemischte Sache und nichts spektakuläres.

Von links nach rechts:
1.Erbstoff lila Blümchen, Baumwolle, evt. eine      Bluse
2.Erbstoff grüne Blümchen, Baumwolle, evt. eine Bluse
3.Neu gekauft für eine Tunika, Baumwolle, aber leicht chinzig?
4. Erbstoff, Baumwolle, für einen Rock wohl zu dünn ...
5. Neu gekauft, Jersey für ein Nachthemd


Die "Erbstoffe" sind 23 - 30 Jahre alt und aus der Erbmasse meiner Mama.
Aber das ist eine andere Geschichte.







Tja, und dann noch diese hier.
Die habe ich vor 6 oder 8 Jahren gekauft. Sie sind sehr dünn und reichen nur für ein sehr kleines Oberteil. Und auch nur mit Top drunter.
Na mal sehen.





Es ist also nicht so, dass ich nichts hätte. So richtig froh macht mich das alles nicht, aber vielleicht sollte ich mich kasteien und in Verzicht üben! Also nix kaufen, sondern erst mal den Bestand abbauen. Einen passenden Blusenschnitt hätte ich ja ...

Außerdem werde ich mich denjenigen anschließen, die doch eher einen Blümchen-Sommer denn einen Blümchen-Mai brauchen. Aber ich werde mich bemühen, diesen Monat wenigstens noch 1 oder 2 Teile zu nähen. Ehrlich!


Mittwoch, 9. Mai 2012

Das Erbe

Es war einmal ein wirklich netter Schwiegervater.
Der lebte in der Wohnung, die er viele Jahre mit seiner Frau geteilt hatte. Nach deren Tod hatte er viele Dinge, die Beiden ans Herz gewachsen waren, gehütet und bewahrt.
Auch verschiedene Topfpflanzen.

Als der Schwiegervater nun gestorben war, blieb den Kindern nur die traurige Aufgabe, eben jene Wohnung auszuräumen und die Dinge, die ihnen lieb und teuer waren, zu teilen.
Auch verschiedene Topfpflanzen.

Dazu gehörten eine Sanseverie und eine Clivie.

Die Schwiegertochter (nämlich ich) nahm voll Begeisterung die Clivie in Ihre Obhut, wußte sie doch, das diese Pflanze wunderschöne und prachtvolle Blüten hervorbrachte. Sie versprach, gut auf sie zu achten, denn Topfpflanzen waren nicht ihr Ding.
Die Sanseverie wurde von ihr abgelehnt, da sie diese überhaupt nicht mochte. Aber die älteste Tochter wollte das doofe Ding unbedingt haben. Sie bekam ihren Willen unter folgender Bedingung: läßt du dich irgenwann irgendwo nieder, zieht sie bei dir ein.

So zogen die beiden Pflanzen ins Familienhaus.
Blumenbücher wurden zu Rate gezogen und die Sanseverie bekam einen Platz an einem West-Fenster, die Clivie im Hausflur an einem Nordfester.

Die Jahre zogen ins Land.
Die Clivie brachte viele wunderschöne, dunkelgrüne Blätter hervor und wurde immer größer. Ansonsten tat sie nichts.
Die Sanseverie, das doofe Ding, wuchs auch und bekam Blütenrispen ohne Ende, die zu allem Überfluß auch noch in der Dämmerung süß dufteten ( zur Begeisterung von 4/5 der Familie, die sich jedesmal schlapp lachen, was dem Schwiegervater gut gefallen würde!).

Plötzlich, 8  Jahre nach ihrem Einzug, bekam die Clivie einen Ableger und jetzt, nochmal ein halbes Jahr später, hat sie eine prächtige, orangefarbene Blüte!

Die Moral von der Geschichte: gut Ding will Weile haben.

Die Schwiegertochter mag die Clivie immer noch sehr und an die Sanseverie hat sie sich gewöhnt.
Die älteste Tochter hat ihr Studium beendet und wird sich irgendwo niederlassen. Dann hat sie endlich Platz und die Sanseverie an der Backe.

Und ganz vielleicht teilt die Schwiegertochter die wirklich große Pflanze und behält ein Stückchen.
Dann wird sie auch weiterhin, wenn die Blüten süß duften, an den wirklich netten Schwiegervater denken.



 




Freitag, 4. Mai 2012

Der Mai ist gekommen ...



Ach, der Mai ist doch ein toller Monat. Endlich hats wieder Farbe draußen und unser Flieder im Vorgarten blüht und duftet. Gelegentlich kann man sogar leicht bekleidet auf der Terrasse sitzen :-)

Und dann hat auch mein kleinstes Kind Geburtstag (sie ist 19 geworden, aber sie ist eben die Jüngste). Leider war sie an ihrem Geburtstag nicht da, sie studiert in Bonn. Aber gleichgleich kommt sie und ich werde sie ordentlich durchknuddeln und freu mich wie Bolle.

Kind Nr.3 hat mir auch genau gesagt, was sie essen möchte: heute Pizza, weil die selbstgamachte einfach die leckerste ist (na, da fühl ich mich doch gebauchpinselt!!!), morgen Birnentorte zum Kaffee und abens eine volle Ladung Bratkartoffeln. Kriegt sie alles!

Einen kleinen Geburtstagstisch gibt es auch.


Natürlich mit Flieder.
Das ist übrigens nicht mehr ihre Taufkerze, sondern eine Konfirmationkerze, die ihre Patentante gemacht hat.

Geschenke sind für erwachsene Kinder immer ein wenig schwierig, aber es gibt u.a. ein Teilchen von der Dame mit der Büchse. Das geht bei uns Mädels immer. Außerdem gehen wir morgen noch mal shoppen. Da geht auch noch was.

Wir werden jedenfalls ein tolles Wochenende haben!



Montag, 16. April 2012

Frühlingsjäckchen Knit-Along

Geschafft! Mein erstes Mal - die Teilnahme an einem Knit-Along!




Anleitung: Sabrina spezial Herbstmaschen 2011

Garn: Linea pura von Lana Grossa, Nadel 4,5
Nicht das Originalgarn, aber wunderschön.

Menge: 520g

Schwierigkeit: das Lochmuster war einfach und der Rest eigentlich auch
(wenn man richtig messen kann!)

Veränderungen: ich habe die Jacke ohne Seitannähte gestrickt
und die Schultern mit Maschenstich zusammengenäht.
Außerdem hat sie 2 Knöpfe mit einem Schlingenverschluß.

Arbeitsaufwand: ein paar Stündlein waren es schon

Spassfaktor: Doppeldaumenhoch

Zufriedenheit: groß

Fotos mit mir drin werde ich nachliefern. Versprochen.

All die anderen tollen Werke findet ihr hier.



Einen schönen Abend wünscht euch

Sabine







Sonntag, 15. April 2012

KW 15

Ringelblumen-Wochenrückblick 15.04.2012


Manchmal scheint auch bei uns die Sonne!


Leider hat sich an unserem Wochenablauf noch nichts geändert, aber ...

gefreut
Wenn alles gut geht, wird mein Vater morgen entlassen. Der Herzschrittmacher funktioniert gut und der Allgemeinzustand  meines Vaters verbessert sich deutlich von Tag zu Tag.

gestrickt
Das Frühlingsjäckchen ist fertig. Bis jetzt hatten wir noch keine Zeit, ein Foto zu machen. Ob das morgen klappt, weiß ich auch noch nicht. Hm ...
Jetzt stricke ich die vor längerer Zeit angefangene Jacke fertig. Na, und was feht noch? Genau, die ÄRMEL!
Aber meine Strickfreundin Birgit hat gesagt, dass endlich fertiggestellte Strickstücke ganz doll Glücksgefühle auslösen.

genäht
Keine einzige Naht, weil ...

geärgert
... meine Nähmaschine immer noch kaputt ist!

gelesen
"Hannas Traum" von Diane Hammond.
Ich habe es noch nicht ganz durch, aber es ist wundervoll.
Da ich Elefantensammlerin bin, lese ich auch alle Bücher von, mit und über Elefanten. Ich kaufe sie ohne wenn und aber, vor allem wenn im Titel oder auf dem Cover Elefanten sind.


Eine schöne Woche wünscht euch

Sabine




Sonntag, 8. April 2012

KW 14

Ringelblumen - Wochenrückblick 08.04.2012

Heute morgen Blick von unserer Terrasse nach Norden.
Tolles Wetter - aber um 8.30 Uhr nur 1,4° C!


Einen ordentlichen Wochenrückblick gibt es heute nicht.
Leider bestand meine Woche nur darin, zu arbeiten und meinen Vater (83) im Krankenhaus zu besuchen. Alles sehr zeitaufwändig, aber er ist eben mein Papa und ich schätze meine Familie und mich sehr glücklich, dass wir ihn noch haben.

Außerdem ist meine Nähmaschine kaputt!!! Blödblödblöd!

Ich wünsche allen ein frohes Osterfest.

Sabine